Fragen und Antworten

Frage:

Was sind denn Swaps?


Antwort der Postbank von Daniel P.

Swaps sind in ihrer Funktion ähnlich wie Termingeschäfte und dienen normalerweise zur Risikoabsicherung, werden von Profis aber auch als Spekulationsinstrument verwendet.

Swaps werden auch Tauschgeschäfte genannt. Sie spekulieren auf die zukünftige Marktentwicklung und sind als solche als äußerst riskant einzustufen.

Ein Beispiel: Herr Stein möchte sich absichern. Er hat einen Kredit zu günstigen Konditionen erhalten, vermutet aber, dass die Zinsen in Zukunft steigen werden. Also geht er einen Vertrag in Form eines Swaps mit Herrn Bachmann ein, in dem sich Herr Stein zur Zahlung eines festgelegten Zinssatzes an Herrn Bachmann verpflichtet. Herr Bachmann verpflichtet sich im Gegenzug den variablen Zins des Kreditvertrages zu zahlen und wettet auf die gegenteilige Entwicklung, einer Zinssenkung. Tritt nun Szenario "Zinserhöhung" ein, hat Herr Stein keine Nachteile, da er sich durch den Swap abgesichert hat - er zahlt weiterhin den vereinbarten Zins. Herr Bachmann würde in diesem Falle den erhöhten variablen Zins zahlen. Tritt Szenario "Zinssenkung" ein, so profitiert Herr Bachmann, denn Herr Stein zahlt die im Swap vereinbarten Zinsen weiterhin, wobei Herr Bachmann weniger Zinsen begleichen muss und somit Rendite generiert. 

(Stand: 19.10.2017 )

Ähnliche Fragen

Was ist ein Derivat?

Antwort der Postbank von Daniel P.

Derivative Finanzprodukte sind Produkte, deren Preis bzw. "Wert" sich von einem anderen Wertpapier ableitet.

Beispiele für Derivate sind Swaps, Optionen, Futures und CFDs.

Mehr

Gewinnspiel: Weihnachtliche Schatzsuche
Entdecken Sie den neuen Kundenservice und finden Sie die versteckten Weihnachtsmänner.