Fragen und Antworten

Frage:

Was ist die Abgeltungssteuer?


Antwort der Postbank von Daniel P.

Der Abgeltungsteuer unterliegen seit dem 1. Januar 2009 alle Erträge aus einem privaten Kapitalvermögen. Zu diesen Kapitalerträgen zählen zum Beispiel Zinsen, Dividenden, erzielte Kursgewinne bei Wertpapierverkäufen und Fondsausschüttungen.

Mit der Abgeltungsteuer wird auf Kapitalerträge eine einheitliche pauschale Steuer von 25 % + 5,5 % erhoben. Liegt Ihr persönlicher Steuersatz allerdings unter 25 Prozent, reduziert sich die Abgeltungssteuer entsprechend. In diesem Fall können Sie Ihre Kapitaleinkünfte in der Steuererklärung angeben und so die einbehaltene Kapitalertragsteuer auf die Einkommensteuer anrechnen lassen.

Für private Anleger ist im Zuge der Einführung der Abgeltungsteuer ein sogenannter Sparerpauschbetrag für die Einkünfte aus Kapitalvermögen eingeführt worden. Somit wird die Abgeltungsteuer erst dann fällig, wenn folgende Sparerpauschbeträge überschritten werden: Für ledige Anleger sind erzielte Kapitaleinkünfte bis 801 Euro im Jahr und für zusammen veranlagte Ehegatten bzw. Lebenspartner bis 1.602 Euro jährlich steuerfrei (Stand 11/2016).

Weitere Fragen und Antworten zur Abgeltungssteuer finden Sie hier und auch in unseren themenwelten.

(Stand: 03.01.2018 )

Ähnliche Fragen

Müssen Anleger einen Antrag stellen, wie mit der Kirchensteuer bzw. Abgeltungssteuer zu verfahren ist?

Antwort der Postbank von Daniel P.

Wenn ein Kunde von den Erträgen die entsprechende Kirchensteuer durch die Bank abführen lassen will, muss er den Auftrag zum Einbehalt der Kirchensteuer stellen.

Wenn das ganze Jahr berücksichtigt...

Mehr

Welche Einkünfte fallen unter die Abgeltungsteuer?

Antwort der Postbank von Daniel P.

Unter die Regelungen der Abgeltungsteuer fallen grundsätzlich alle Einkünfte aus dem Kapitalvermögen, insbesondere Zinserträge aus Geldeinlagen bei Kreditinstituten, Kapitalerträge aus...

Mehr

Müssen alle Steuerpflichtigen auf ihre Kapitaleinkünfte 25% Einkommensteuer zahlen?

Antwort der Postbank von Daniel P.

Nein. Steuerpflichtige, die aufgrund ihrer geringen Einkünfte einen persönlichen Steuersatz von unter 25% haben, können zu ihren Gunsten zur Veranlagung ihrer Einkünfte aus Kapitalanlagen...

Mehr

Werden ausländische Kapitalerträge genauso behandelt wie inländische?

Antwort der Postbank von Daniel P.

Ja. Allerdings muss der Steuerpflichtige diese, sofern sie nicht von einem inländischen Kreditinstitut für ihn verwaltet werden, selbst in der Veranlagung angeben.

Mehr

Was passiert mit Altverlusten aus privaten Veräußerungsgewinnen mit Wertpapieren? Kann der Steuerpflichtige diese weiterhin geltend machen?

Antwort der Postbank von Daniel P.

Ja. Altverluste aus privaten Veräußerungsgeschäften, d.h. Verluste, die nach dem bisher geltenden Steuerregime entstanden sind, kann der Steuerpflichtige für eine Übergangszeit bis zum Jahr 2013...

Mehr

Postbank ID

Weitere Informationen zur Postbank ID und zum Einrichtungsprozess finden Sie hier.