Fragen und Antworten

Frage:

Warum werden Entgelte für nicht ausführbare Aufträge erhoben?


Antwort der Postbank von Daniel P.

Entgelte für "nicht ausführbare Aufträge" werden für Überweisungen erhoben, die mangels Deckung nicht gebucht werden können.

Ein solcher Auftrag wird gar nicht erst ausgeführt und kann deswegen auch nicht zurückgebucht werden.

In den Umsätze im Banking & Brokerage werden diese Aufträge als "gelöscht" gekennzeichnet.

Die Entgelte entnehmen Sie bitte dem Preis- und Leistungszeichnis.

(Stand: 07.02.2020 )

Ähnliche Fragen

Was ist der Unterschied zwischen Auftrags- und Zielwährung bei einer Auslandsüberweisung?

Antwort der Postbank von Daniel P.

Die Auftragswährung bezeichnet die Währung, mit der der angegebene Betrag ausgeführt werden soll.

Die Zielwährung bezeichnet die Währung, in der der angegebene Betrag gutgeschrieben werden...

Mehr

Sie haben mir jetzt Zinsen/ Entgelte abgebucht. Wofür ist das?

Antwort der Postbank von Daniel P.

Hierbei handelt es sich um das Entgelt für die Kontoführung sowie für weitere kostenpflichtige Leistungen, die Sie eventuell genutzt haben. Auch Sollzinsen oder Porto berechnen wir hier mit...

Mehr

Ich führe regelmäßig beleghafte Überweisungen durch. Gibt es eine kostenfreie Alternative?

Antwort der Postbank von Daniel P.

Ja. Anstatt „beleghaft" können Sie in jedem Giro-Kontomodell Ihre Standardüberweisungen „beleglos" und kostenfrei über das Banking & Brokerage oder über unsere Service-Terminals...

Mehr

Wie erteile ich einen Nachforschungsauftrag zu einer Überweisung und was kostet das?

Antwort der Postbank von Daniel P.

Für die Nachforschung berechnet die Postbank ein Entgelt, wenn die Überweisung entsprechend den Angaben des Kunden ordnungsgemäß ausgeführt worden ist.

Die Höhe des Entgelts für...

Mehr

Wichtige Information

Die Postbank firmiert jetzt unter dem Namen „Postbank – eine Niederlassung der Deutsche Bank AG”.

> Mehr erfahren